CLICK TO ENTER

BFW-Praxisinformation 35: Durchforstung 2.0

Ziel der Durchforstung ist es, zum einen mit weniger Eingriffen stärkeres Holz zu nutzen, um dadurch die Erntekosten zu reduzieren; zum anderen die Bäume und damit die Bestände stabiler zu gestalten.

Die Waldbewirtschaftung orientiert sich an einem naturnahen Kreislauf: Es beginnt mit der Bestandesbegründung durch Förderung der natürlichen Verjüngung und Pflanzung von Bäumen. In weiterer Folge kommt es zur Pflege und Standraumgestaltung, um den Bäumen ausreichend Platz für eine optimale Entwicklung zu geben und die Stabilität der Bestände sicherzustellen.

Gravierende Einflüsse

Die Bewirtschaftungsstrategie muss sich an den Rahmenbedingungen orientieren, so hat die Veränderung der Kosten sowie der Ertragssituation gravierende Einflüsse auf die Durchforstungsmaßnahmen: Das Ziel war, mit weniger Eingriffen stärkeres Holz zu nutzen, um dadurch die Erntekosten zu reduzieren. Ebenso muss sich eine geänderte Risikosituation in entsprechend angepassten Behandlungsstrategien niederschlagen: So rückt bei großer (und zukünftig eventuell noch zunehmender) Sturmgefährdung die Erhaltung der Bestandesstabilität in den Vordergrund.

Unterschiedliche Ziele

Durchforstung macht zwar Bestände nicht automatisch stabiler, es können aber bei niedrigeren und damit weniger sturmgefährdeten Baumhöhen bereits verwertbare Durchmesserdimensionen erreicht werden. Die Zielrichtung der Durchforstungsmaßnahmen unterscheidet sich prinzipiell: Geht es bei der Fichtenbewirtschaftung im Wesentlichen um die Erhaltung der Stabilität, so steht beim Laubholz das Erziehen einer entsprechenden Holzqualität im Vordergrund.

Fundiertes Wissen

Unser umfassendes Wissen über den Wald haben wir aus unterschiedlichen Quellen bezogen: langfristigen Dauerversuchen, permanenten Inventuren und praxistauglichen Waldwachstumsmodellen. Seit 1882 betreibt das BFW forstliche Dauerversuche zu den unter-schiedlichsten Themenbereichen, deren Ergebnisse Realinformationen und konkrete Anschauungsobjekte für fundierte Bewirtschaftungsstrategien liefern. Derzeit werden vom Institut für Waldwachstum und Waldbau des BFW rund 80 waldwachstumskundliche und waldbauliche Versuche geführt, wobei durch Neuanlagen auch auf neue Fragestellungen aus der forstlichen Praxis reagiert wird.

Download

BFW-Praxisinformation_35