CLICK TO ENTER

Edaphon auf Skulptur

Der Künstler Simon Goritschnig stellte die zwei skulpturalen Arbeiten „Protozoen I & II“ zum Thema Boden im Stadtkino im Künstlerhaus vor.

Simon Goritschnig (Studium Grafik und Druckgrafik bei Sigbert Schenk / Jan Svenungsson und Skulptur bei Hans Schabus an der Angewandten Wien) setzt sich im Rahmen einer Ausschreibung des Bundesforschungszentrums  für Wald (BFW) mit dem Aufbau und den Funktionsweisen von Waldböden auseinander. Er führt mit den Arbeiten „Protozoen I & II“ die Reihe „Unseen Science“ fort.

Simon Goritschnigs Skulpturen wurden am 3. Dezember 2015 im
Stadtkino im Künstlerhaus (Akademiestraße 13, 1010 Wien) im Rahmen des Kinotages „The Symphony of the Soil“ im UN-Internationalen Jahr des Bodens ausgestellt.

„In meiner künstlerischen Arbeit beschäftige ich mich mit dem Phänomen des Lebens an sich. Körper und Geist bilden eine Einheit, deren Verbindung auf viele Arten von mir untersucht und erforscht wird. Zeichnungen und Installationen aus Holz bilden die wichtigsten Werkzeuge dieser Suche, genauso wie die Inspirationen aus der Philosophie, (Mikro-) Biologie und Psychologie.“
Simon Goritschnig

Marianne Schreck, marianne.schreck@bfw.gv.at, 0043 664 453 66 00

Mit freundlicher Unterstützung durch das BMLFUW/Referat I/3a.

www.simongoritschnig.com

Soil Discussions

www.symphonyofthesoil.com

Mehr aus der Reihe Unseen Science | Kapitel Genetik aus See Aural Woods