CLICK TO ENTER

Bundespräsident Van der Bellen besucht das BFW

Bundespräsident Alexander Van der Bellen mit BFW-Leiter Peter Mayer

Alexander Van der Bellen hatte Lust auf einen Spaziergang im Stadtwald und erfuhr nebenbei, wie es dem klimafitten Wald und der Baumart Esche geht. Ein entspannter Rundgang mit dem Bundespräsidenten.

Das BFW konnte auf Initiative von FHP (Kooperationsplattform Forst Holz Papier) erstmals in seiner Geschichte präsidentiellen Besuch erwarten. Nach der Begrüßung durch den Leiter des BFW, Peter Mayer, und durch wichtige Vertreter aus der Forstbranche ging es weiter zu den zwei wichtigsten Themenbereichen, die die Wissenschaftlerinnen zurzeit am BFW beschäftigen: Wald und Klimawandel und die bedrohte Esche.

Mischwald plus Esche

Als Tiroler sei er mit der Fichte aufgewachsen, erzählt Van der Bellen. Dass Wald auch Mischwald ist, sei ihm erst mit dem Umzug nach Wien bewusst geworden. Das habe ihm gefallen, nur nicht im Winter, da sei er nach wie vor ein Fan von Nadelwäldern. Damit der Mischwald auch in Zukunft mit der wichtigen Baumart Esche bestehen kann, darum kümmert sich der Genetiker und Institutsleiter Thomas Geburek und sein Team. Vor einer Esche stehend, erklärte er dem Präsidenten, was passiert, wenn sich der aggressive Schlauchpilz Hymenoscyphus fraxineus durchsetzt: Stirbt die Baumart aus, dann geht auch der Lebensraum für viele spezialisierte Arten verloren.

Aber das BFW sieht nicht nur das Problem, sondern arbeitet an Lösungen. Der Aufbau von einem Genpool mit resistentem Saatgut beschäftigt die Wissenschaftler im Rahmen des groß angelegten Projektes „Esche in Not“, welches gemeinsam mit der Universität für Bodenkultur Wien, forstlichen Interessenvertretungen und Waldeigentümern umgesetzt wird. Aber nicht nur die Esche ist in Bedrängnis. Es sind die steigenden Temperaturen, die dem heimischen Wald zu schaffen machen.

Klimafitter Wald

Weiter ging es zu Institutsleiter Klemens Schadauer und Sektionschef Gerhard Mannsberger, die vom Wald im Klimawandel und der Bedeutung der Waldinventur für die Forstwirtschaft erzählten. 600 Sekunden bräuchte es, bis das Büro von Van der Bellen mit Holz gefüllt würde, ließe man Österreichs Holzzuwachs statt im Wald in der Hofburg passieren. Mit solchen lustvollen Zahlenspielen erheiterte Schadauer die Besucherinnen und Besucher im Hietzinger Stadtwald. Der Sektionschef erläuterte eindrucksvoll, wie die Initiative „Klimafitter Wald“ von Bundesminister Andrä Rupprechter und der Kooperationsplattform FHP dem Wald „behilflich“ sein kann, damit dieses Wachstum auch weiterhin so erhalten bleibt.

Abschließend wurde eine Esche gepflanzt und das Familienfoto plus Selfies rundeten den Ausklang bei Kaffee und Mehlspeise stimmungsvoll ab. Es war ein würdevoller Besuch in entspannter Atmosphäre, der der Forstwirtschaft signalisierte, dass sich der Präsident tatsächlich für den Wald interessiert.

Links

Eschenerhaltungsprojekt Esche in Not
Kooperationsplattform Forst Holz Papier
Naturschutzorganisation BIOSA
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft