CLICK TO ENTER

Praxistag zu Eschentriebsterben und Standsicherheit

Eschenstamm liegt quer, Rinde aufgerissen und weißes Pilzmycel ist sichtbar

Die Situation für Eschen in Österreich hat sich seit dem Auftreten basaler Stammnekrosen und der darauffolgenden Besiedelung durch sekundäre Pathogene dramatisch verschärft. Symptome beschränken sich nicht mehr nur auf den Kronenbereich, das Zurücksterben von Trieben und Ästen, sondern auch auf den basalen Teil des Eschenstammes.

Durch die Folgeschädigung werden diese Baumteile, insbesondere die Wurzeln, zersetzt und dadurch die Standsicherheit der Bäume stark herabgesetzt. Diese sind in weiterer Folge nicht mehr standsicher und stürzen um. Insbesondere Baumverantwortliche sind mit dem Risiko von Schäden an Personen, Sachgütern und den daraus resultierenden Haftungsansprüchen konfrontiert.

Die nächsten Termine

25. August 2020: schlossORTH Nationalpark-Zentrum in Orth/Donau; Kurszeiten: jeweils von 9:30 – 16:00 Uhr

Das Ziel der Veranstaltung

ist es, die aktuellen Erkenntnisse zur Symptomatik und Schadensdynamik zu vermitteln, sowie Strategien im Umgang mit Eschenbeständen und Einzelbäumen vorzustellen. Die theoretischen Grundlagen werden im nachfolgenden Praxisteil vertieft. In diesem werden Schadbilder gemeinsam betrachtet, analysiert und Strategien erarbeitet.

Zielgruppe

Interessierte und Betroffene aus Forstwirtschaft, öffentlichen und privaten Verwaltungen sowie Sachverständige, Privatbaum- und Waldbesitzer.

Vortragende

  • Dr. Katharina Schwanda, Bundesforschungszentrum für Wald, Institut für Waldschutz, und
  • Remy Gschwandtner, Baumpartner Arboristik GmbH.

Sie haben sich in dem Projekt „Eignung makroskopisch erfassbarer oberirdischer Symptome des Eschentriebsterbens zur Kalkulation der Wurf- und Bruchgefahr“ im Auftrag des Landes Niederösterreich mit der Beurteilung der Standfestigkeit von Eschen beschäftigt.

Veranstalter und Anmeldung

Bundesforschungszentrum für Wald
Kursgebühr: 150,00 Euro inklusive Verpflegung
https://baumpartner.at/eschenseminare/
Stornobedingungen: Bei Einzelpersonen kann die Kursanmeldung bis 3 Wochen vor Kursbeginn ohne Angaben von Gründen storniert werden, bei Buchungen von Firmen und Vereinen beträgt die Stornofrist 5 Wochen. Bei späterer Abmeldung oder Nichterscheinen zum Seminar ohne Abmeldung behalten wir uns die Einhebung einer Stornogebühr von 50 % des Beitrages vor.