Skip to content
CLICK TO ENTER

Pi mal Daumen

Der Baustoff Holz erlebt derzeit eine hohe Nachfrage. Einfache Formeln helfen, Dimensionen im Wald unkompliziert einschätzen zu lernen. Demnächst erscheint ein kompaktes BFW-Handbuch dazu.

Waldfläche, Grenzverlauf, Baumhöhe und vieles mehr können auch ohne aufwendige Geräte geschätzt werden und somit erste Ansatzpunkte für die Waldbewirtschaftung liefern. Sie wollten etwa immer schon wissen, wie man das Volumen eines stehenden Baumes berechnet? Am einfachsten ermittelt man es mit der Schätzformel nach Denzin. Mit dieser Formel lässt sich das Volumen in Vorratsfestmetern (Vfm) – also den Kubikmetern – ermitteln. Was man dafür braucht? Ein Maßband, um auf 1,3 m Höhe, also leicht erreichbar, den Durchmesser zu ermitteln. Man nennt ihn auch den Brusthöhendurchmesser (BHD).

Ein Rechenbeispiel

Ein Baum hat einen Durchmesser von 30 cm (in 1,3 m Höhe).

Volumen = 302/1000 = 0,9 m3 (Kubikmeter = Vorratsfestmeter)

„Die Denzin-Formel ist deshalb so einfach, weil man im Wald sehr schnell eine gute Schätzung für das Volumen eines Baumes erhält “, sagt Peter Mayer, Leiter des Bundesforschungszentrums für Wald (BFW). Erst wenn man es genauer wissen will, müsste man die Höhen messen. Dafür ist etwa ein einfaches Lineal mit 30 cm Länge ausreichend. Im Handbuch werden sich ausreichend Informationen dazu finden. 

Das Handbuch „Faustzahlen für die Kleinwaldbewirtschaftung“ ist ab Juni 2021 im bfw.ac.at/webshop erhältlich. Es richtet sich an alle im Wald Tätigen vor allem Bewirtschafter*innen von Kleinwald und Menschen, die sich in forstlicher Ausbildung befinden. 

Rückfragen: Christian Lackner, BFW, christian.lackner@bfw.gv.at, 0664 841 27 02