CLICK TO ENTER

Bewirtschaftung von Fichtenbeständen

Personen gehen im Fichtenbestand spazieren

Die zielführende Bewirtschaftung von Fichtenbeständen ist und bleibt bedeutend. Nur eine richtige und zeitgerechte Standraumregulierung schafft die Voraussetzung für ausreichende Stabilität der Wälder und für erfolgreiches Wirtschaften. Mit Hilfe von Durchforstungsmaßnahmen können erwünschte Dimensionen in vergleichsweise kürzerer Zeit erreicht und das Produktionsrisiko gesenkt werden.

Diese Veranstaltung richtet sich an Waldbesitzer, Forstorgane und Mitarbeiter von Forstbehörden. Das Seminar wird vom Institut für Waldwachstum und Waldbau des BFW in Ottenstein/NÖ durchgeführt.

Im Vortragsteil werden die ökologischen und ertragskundlichen Aspekte der Fichtendurchforstung behandelt. Danach werden im praktischen Teil Fichtenbestände auf Dauerversuchen besichtigt, sowie in Gruppenarbeit eine praktische Durchforstungsauszeige vorgenommen und die Ergebnisse vor Ort diskutiert.

Programm

Vortragsteil

  • Ertragskundliche Grundlagen der Standraumregulierung
  • (Bestandesdichte, Stand Density Index, Wandel in Zielsetzung, Bewirtschaftung, Deckungsbeiträge)
  • Ergebnisse von Dauerversuchen als Grundlage für Durchforstungen
  • (Standraumversuche, Durchforstungs-, Solitär-, Einklonversuche)
  • Von der Theorie zur Praxis
  • (Zielvorstellungen, idealisierter Endbestand, Pflanzverbände, Stammzahlreduktion, Auslesedurchforstung)
  • Vorstellung der Übungsbestände
  • (Ertragskundliche Kenndaten, Ablauf der praktischen Auszeige)
  • Exkursionsteil:
  • Internationaler Stammzahlhaltungsversuch in Fichte Nr. 304
  • Durchforstungsversuch Nr. 332 – Neue Durchforstungsstrategien in Fichte

Praktische Durchforstungsauszeige:
in 1.000 m² großen Übungsflächen am Einklonversuch in Fichte

Derzeitige Kosten und Mindestteilnehmerzahl:

Euro 70,- / Teilnehmer
Das Seminar wird jederzeit ab einer Mindestteilnehmerzahl von 15 Personen abgehalten.

Anfragen

Institutssekretariat
Tel.: +43-1-87838 1329
E-Mail: institut1@bfw.gv.at