Skip to content
CLICK TO ENTER

Auf einen Klick mitten im Wald

Großaufnahme einer Hand, die ein Handy im Wald hält

Mit dem Projekt TREEgital setzt das Bundesforschungszentrum für Wald (BFW) auf digitale Wissensvermittlung für die Schule. Schüler*innen und Lehrer*innen werden durch digitale Hilfsmittel beim Entdecken und Vermitteln der realen Welt, dem Ökosystem und Lebensraum Wald, sinnvoll unterstützt.

Digitales Lernen und Lehren gewinnt im schulischen Umfeld zunehmend an Bedeutung. „Das Bundesforschungszentrum für Wald greift deshalb diese zukunftsweisende Entwicklung auf und legt einen weiteren Schwerpunkt auf die Vermittlung von Waldwissen für die Schule“, sagt Peter Mayer, Leiter des BFW.

Digitale Vielfalt in der Schule

Im Rahmen des Projekts TREEgital werden innerhalb von drei Jahren digitale Bildungsprodukte für den Schulgebrauch entwickelt, wie z.B. eine Augmented Reality-App, Berufsorientierungsvideos mit Fokus auf MINT-Fächer, ein Podcast rund um digitales Lernen, ein Onlinekurs für den sprachsensiblen Fachunterricht und viele weitere digital aufbereitete Bildungsunterlagen. Das Projekt TREEgital wird unterstützt von Bund, Ländern und Europäischer Union. Thema Nummer eins ist stets der Wald, seine bedeutende Rolle als Lebens-, Erholungs- und Wirtschaftsraum sowie insbesondere auch sein Beitrag zum Klima- und Biodiversitätsschutz.

Mädchen steht im Wald und hält ein Handy in die Luft
Foto: Pixabay

Gemeinsam entwickelt und erprobt

Bei der Entwicklung der Bildungsprodukte wird das BFW von Expertinnen und Experten aus dem pädagogischen, digitalen und dem Umweltbereich unterstützt. Als Projektpartner*innen konnte das BFW unter anderem die Land&Forst Betriebe Österreich, die als Projektträger der Plattform waldtrifftschule.at über ein weitreichendes pädagogisches Netzwerk verfügen, sowie mit Katharina Bancalari (Wald.Bildung.Management) und Ursula Müllner (www.fairanstaltung.at) erfahrene Praktikerinnen an der Schnittstelle zwischen Wald, Umwelt und Bildung gewinnen.

Im Bereich des sprachsensiblen Fachunterrichts arbeitet das BFW mit Mitarbeiterinnen des Instituts für Fachdidaktik der Universität Innsbruck zusammen. Des Weiteren setzt das BFW bei der Entwicklung der Augmented Reality-App auf die Expertise der Kreativunternehmen ArchäoNOW und VARS, die sich im Kulturbereich durch die Kombination von Rätselrallyes mit modernen Technologien schon einen Namen gemacht haben. Ziel ist es, durch die digitalen Bildungsprodukte rund um den Wald auch die analoge Auseinandersetzung vor Ort, im Wald, mit selbigem zu fördern und bestmöglich zu unterstützen. Digitale und analoge Wissensvermittlung gehen so Hand in Hand.

Mädchen sitzt im Home Office vor einem Laptop
Foto: Pixabay

Die digitalen Bildungsprodukte werden für unterschiedliche Zielgruppen von der Primarstufe über die Sekundarstufe I bis hin zur Sekundarstufe II konzipiert, im Einklang mit den Lehrplänen der jeweiligen Schulstufe und in laufendem Austausch mit Pädagoginnen und Pädagogen. Die innovativen Bildungsprodukte werden in Folge über Berufsorientierungsveranstaltungen, Lehrer*innenfortbildungen, einen Bildungskongress sowie die Plattform www.waldtrifftschule.at zugänglich gemacht.

Aufgeklappter Laptop am Waldboden mit schwarzem Screen
Foto: Pixabay

Einblicke hinter die Kulissen

Auf unseren Social Media-Kanälen geben wir zukünftig mit der neuen Reihe „Ask the Expert“ Einblicke in das Projekt und sprechen mit Expertinnen und Experten über ihre Erfahrungen rund um digitale Wissensvermittlung.

Linktipps:

Plattform WaldtrifftSchule: www.waldtrifftschule.at
Unterlagen für die Schule: Unterlagen für den Schulunterricht – BFW

Partner*innen im Projekt:
Land&Forst Betriebe Österreich, Wald.Bildung.Management, fairanstaltung, ArchäoNOW, Virtual and Augmented Reality Studio VARS, Universität Innsbruck

Rückfragen an:

Franziska Krainer, BFW, franziska.krainer@bfw.gv.at, 0664 / 8412726

Irene Gianordoli, BFW, irene.gianordoli@bfw.gv.at, 0664 / 8412727